Inhaltliches Vorgehen

In unserer Praxis werden ausschliesslich wissenschaftlich anerkannte Methoden durchgeführt. Alle PsychotherapeutInnen haben eine verhaltenstherapeutische Ausbildung sowie eine Vielzahl von Zusatzausbildungen und Weiterbildungen. So können wir viele psychische Erkrankungen wirksam behandeln.

In den ersten Sitzungen versuchen wir, zusammen mit dem Patienten, ein gemeinsames Problemverständnis zu entwickeln und die Funktionalität der Erkrankung aus der Lerngeschichte zu verstehen. Neben therapeutischen Gesprächen werden diagnostische Verfahren, z.B. Fragebögen oder Testuntersuchungen eingesetzt, um den Problembereich genau einzugrenzen und eine Diagnose zu stellen. Die Entstehung und Aufrechterhaltung der aktuellen Probleme stehen dabei im Vordergrund.

Im nächsten Schritt wird ein Therapieplan entwickelt, aus dem sich einzelne Lösungsschritte ergeben. Erarbeitete Lösungsschritte werden mit dem Patienten ausführlich besprochen, ausprobiert und eingeübt.

Die Therapie geht dabei immer schrittweise vor, ist für den Patienten transparent, einsichtig und sie aktiviert den Patienten zu weiteren Übungen und Transfers.

Die Behandlung findet bei uns als Einzeltherapie statt. Falls erforderlich werden auch Bezugspersonen einbezogen (z.B. Paarberatung, Angehörigenberatung).

Für spezifische Problembereiche bieten wir Gruppentherapie bzw. Gruppentrainings an, z.B. Entspannungstrainings, Zeit und Stressmanagement, Training sozialer Kompetenzen, Kommunikation und Selbstsicherheitstrainings, Training emotionaler Kompetenzen, Achtsamkeitstrainings, Arbeit mit dem inneren Kind, u.s.w.
 

Kinder & Jugendlichenpsychotherapie

In der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie werden insbesondere Verhaltensauffälligkeiten und emotionale Störungen behandelt; diese äußern sich bei Kindern und Jugendlichen häufig in Schwierigkeiten und Problemen im Sozial- und Leistungsverhalten, z.B. in Konflikten innerhalb der Familie und/oder mit Gleichaltrigen sowie in Schulleistungsproblemen.

Weitere Behandlungsschwerpunkte bei Kindern und Jugendlichen sind Ängste, Zwänge, Essstörungen, Selbstwertprobleme, psychosomatische Störungen etc. In der therapeutischen Praxis werden Behandlungsmethoden aus der Verhaltens-, Gesprächs- und Familientherapie angewandt.